Sie sind hier: Startseite » Schmalfilm-Glossar

Byte

Immer wieder geht es um Bits und Bytes. Zwischen diesen beiden Größen gibt es einen unmittelbaren Zusammenhang. Der wurde einfach festgelegt: Und zwar besteht ein Byte aus acht Bit. Früher gab es auch eine Zeit in der ein Byte nur sieben Bit hatte, aber das ist schon ein paar Jahre her. Dass mit den acht Bit ist einfacher handhabbar. Früher gab es ja Rechner, die mit vier Bit parallel gerechnet hatten, später dann mit acht und dann mit 16 und 32. Alle diese Größen sind durch acht teilbar und außerdem ist die Umrechnung von Dezimalzahlen in Dualzahlen viel einfacher, wenn man diese in Gruppen mit vier unterteilt.
Die Frage stellt sich nur: Warum brauchte man überhaupt die Einheit Byte, man hätte doch alle Zahlen in Bits ausdrücken können. Das wäre so als wenn man Meter in Zentimeter angibt. Die Zahlen werden immer länger und unübersichtlicher. Deswegen die Zusammenfassung von 8 Bit, jeweils in zwei Gruppen zu vier Bit, zu einem Byte. Ein Byte, also acht Bit, können Dezimalwerte zwischen bis 256 repräsentieren. Sie decken damit die Dualzahlen zwischen 0000 0000, was dezimal Null ist, und 1111 1111 ab, was der Dezimalzahl 255 entspricht.
Die Einheit Byte wird häufig für die Angabe der Speicherkapazität benutzt. Dann spricht man von Kilo-Byte (KB), Mega-Byte (MB), Giga-Byte (GB) und bei Massenspeichern von Tera-Byte (TB).

Copyright 2009 Datacom-Buchverlag GmbH