Sie sind hier: Startseite » Schmalfilm-Glossar

Bildverbesserung

image enhancement

Bei der Bildverbesserung geht es darum, das Optimale aus einem verblassten Foto, verstaubten Dias oder verkratzten Schmalfilm rauszuholen. Das Ergebnis sollte so sein, dass alle Bilddetails mit hohem Kontrast und ausgewogener Farbbalance ohne Bildrauschen und Farbstichigkeit wiedergegeben werden.

Es gibt die unterschiedlichsten Beeinträchtigungen alter Fotos, Filme, Dias und Videos, die über Jahre die oft persönlichen Dokumente beschädigen. Deswegen sollte man so früh wie möglich diese wichtigen Andenken aufarbeiten, schützen und sichern. Wenn man sich alte Fotos betrachtet, dann sind diese häufig farbstichig und kontrastarm. Gleiches gilt für Dias und für Filme, die durch die häufige Wiedergabe in Dias- und Filmprojektoren auch noch verkratzt sein können.

Dank der digitalen Technik gibt es zum Glück Programme für die Bildverbesserung und letztendlich natürlich die Sicherheit, dass das digitale Bild oder Video nach der Bildbearbeitung seinen Farbkontrast und seine Schärfe für immer behält. Da die sichtbaren Beeinträchtigungen vollkommen unterschiedlich sein können - Kontrastarmut, Kratzer, Fehlbelichtungen, Körnigkeit, Blau-, Gelb- und Grün-Verfärbungen - gibt es mehrere Verfahren um Fotos, Dias, Filme oder Videos in der Bildqualität zu verbessern.

Für das Entfernen von Staub und die Korrektur von Kratzern gibt es das ICE-Verfahren, was für Image Correction & Enhancement steht, was so viel bedeutet wie Bildkorrektur und Auffrischung. Für das Restaurieren von verblassten Farben gibt es das ROC-Verfahren. ROC steht für Reconstruction of Colors und bedeutet die Farbrekonstruktion. Und für die Beseitigung des Bildkorns gibt es das GEM-Verfahren, Grain Equalization Management.

Copyright 2009 Datacom-Buchverlag GmbH