Sie sind hier: Startseite » Schmalfilm-Glossar

AVI und DV-AVI

Die Abkürzung AVI steht für Audio Video Interleave. Interleave bedeutet verschachtelt. Übertragen auf AVI bedeutet das, dass die Audio- und Videodateien ineinander verschachtelt sind. AVI muss man sich als einen Container vorstellen, der die Datenstreams für Audio und Video enthält, die unterschiedliche Formate haben können. Die Audio- und Videodateien können unkomprimiert sein oder mit unterschiedlicher Kompression komprimiert. Beispielsweise kann Audio mit AAC, Ogg Vorbis oder MP3 und Video mit MPEG-2 oder DivX komprimiert worden sein. Eine normale AVI-Datei besteht für gewöhnlich aus einem Videostream und einem Audiostream.

Neben der normalen AVI-Datei gibt es noch die DV-AVI. DV steht für Digitalvideo, so wie es die DV-Camcorder liefern. MiniDV ist so ein Format, Digital-8 DVCPro sind weitere. DV-AVI-Dateien haben nur etwa 20 % des Datenvolumens von unkomprimiertem AVI. Es gibt zwei DV-AVI-Methoden der Umsetzung. Die erste Methode arbeitet mit nur einem Datenstrom aus komprimierten Video und Audio und ist nicht kompatibel zur Video for Windows. Die zweite Methode unterstützt Video for Windows und kann aus einem oder mehreren Video- und Audioströmen bestehen.

Copyright 2015 Datacom-Buchverlag GmbH