Sie sind hier: Startseite » Schmalfilm-Glossar

Auflösung

Unter Auflösung versteht man das Erkennen kleinster Unterschiede. Je feiner man die Details erkennt, desto höher ist die Auflösung. Sie bezieht sich gleichermaßen auf dicht nebeneinander liegende Bildpunkte, ebenso wie auf kleinste Helligkeits- oder Farbunterschiede.

Beim Digitalisieren von Filmen ist die Auflösung des Filmabtasters abhängig vom Lichtpunktdurchmesser, der das einzelne Filmbild abtastet. Die Auflösung der Helligkeits- und Farbwerte wird vom Analog-Digitalwandler bestimmt, der die analogen Spannungswerte in Digitalwerte umformt. Angegeben werden diese Auflösungswerte in Bit, und daraus kann man die Differenzierungen in der Helligkeit und der Farbe ermitteln.

Mit einem Bit können zwei Werte dargestellt werden, mit zwei Bit vier, mit drei Bit acht … mit 8 Bit 256, mit 10 Bit 1.024, mit 16 Bit 65.536, mit 24 Bit sogar 16.777.216 Helligkeits- oder Farbunterschiede. Man sieht also, je höher die Bitzahl ist, desto feiner sind die Differenzierungen.

Copyright 2015 Datacom-Buchverlag GmbH